Gela Samsonidse

Aus WikiArt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gela Samsonidse wurde 1965 in einem 120 km von Tiflis entfernten Dorf in Georgien geboren. Bis 1995 studierte er an   der staatlichen Kunstakademie in Tiflis.
In seinen Werken vereint der Künstler Abstraktion und Figuration miteinander und hebt die angeblichen Gegensätze von figurativer und abstrakter Malerei auf. Gela Samsonidses Arbeiten „sind die radikale Standortbestimmung eines Malers, der viele Gegensätze zwar nicht aufzuheben, aber auf der Leinwand auszutragen vermag.“ (modo Verlag). Mit Ölfarben und einem dynamischen Strich erschafft er mit seinen Werken präsente und emotionsvolle Menschen. In seinen Portraits wie auch von „Angesicht zu Angesicht“, schafft er mit seiner Malerei einen Raum zur Interpretation, in dem der Betrachtende, genau wie die sich Betrachtenden, sein Innerstes spiegeln kann.
Seine Malereien und Zeichnungen wurden bei zahlreichen Ausstellungen in Südbaden, Österreich und der Schweiz gezeigt. 2010 erhielt er ein Stipendium der Cité International des Arts in Paris.

Gela Samsonidse Internet.jpg

Selbstportrait, Öl auf Leinwand, 240x200cm, 2016


Ausstellungen

"Visages - Gesichter" Vernissage in der Galerie Thomas Menzel: 15.4.2018 15.00 Uhr
Ausstellung Galerie Thomas Menzel: 15.4. - 2.6.2018
Öffnungszeiten: Do.-Fr. 15.00-19.00, Sa. 12.00-18.00 Uhr
Galerie Thomas Menzel
und
"Face to Face - Ansehen"
Vernissage Neuf-Brisach: 21.4.2018 18.00 Uhr
Ausstellung Neuf-Brisach: 21.4. - 27.4.2018
Öffnungszeiten: Sa und So von 14 bis 18 Uhr
La Tour des Beaux-Arts